Arzbach


Um 200 nach Christus stand ein römisches Kastell auf dem Bühl. Das Dorf Arzbach, Mittelpunkt des Kirchspiels Augst, ist 1235 erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1803 gehörte es zum Kurfürstentum Trier.

Bekannt geworden ist Arzbach durch die Krugbäckerei. Aus dem Ton des benachbarten "Kannebäcker Landes", des südwestlichen Westerwalds, formten die Krugbäcker des Dorfes die Gefäße für den Versand der großen nassauischen Mineralbrunnen von Selters, Fachingen und Ems. Bis in das 20. Jahrhundert hinein lieferte das Dorf jährlich tausende von Krügen allein für das Emser Kränchen. Ansonsten lebten die Familien vom benachbarten Emser Bergwerk, das vielen Männern Arbeit bot und von der Landwirtschaft.